a

14 Tipps zu mehr Motivation bei der Arbeit

Von Gudrun
09.02.2024
0
(0)

Sicher kennen Sie die Tage, an denen im Job nichts so richtig läuft. Sie verlieren Ihre Motivation bei der Arbeit, auch wenn diese vorher für Sie noch so erstrebenswert war. Trotzdem warten die Kunden, Sie möchten die Kollegen nicht im Stich lassen und den Chef nicht enttäuschen. Irgendwie mögen Sie die Arbeit ja doch. Es gibt einige Möglichkeiten zu mehr Lust auf die anstehenden Aufgaben. Prüfen Sie einfach, was Sie für sich anwenden könnten.

Mit unseren 14 Motivationstipps macht Ihnen die Arbeit wieder Freude

Sie kennen das sicherlich: Der Arbeitsalltag ist von Stress und Routine geprägt, die Motivation lässt zunehmend nach und die Freude an der Arbeit schwindet. Doch es gibt einen Ausweg! In unserem Artikel präsentieren wir Ihnen wertvolle Motivationstipps, um Ihre Arbeitsfreude wiederzubeleben.

Erfahren Sie, wie Sie Ihre inneren Antreiber identifizieren und nutzen können, um sich selbst zu motivieren. Entdecken Sie Strategien zur Steigerung Ihrer Produktivität und Effizienz. Wir geben Ihnen praktische Ratschläge, wie Sie Ihr Arbeitsumfeld optimieren und eine positive Atmosphäre schaffen können.

Motivationstipp 1: Denken Sie positiv

Handeln und Gefühle der Menschen werden zu einem großen Teil durch das Denken bestimmt. Deshalb wird es wichtig für Sie, hier anzusetzen. Wenn langweilige Teambesprechungen, Telefonate mit schwierigen Menschen und unschöne Verhandlungen mit Vorgesetzten den Arbeitstag bestimmen, sinkt die Motivation bei der Arbeit täglich. Allein der Gang zum Job fällt Ihnen schon schwer. Die Konzentration auf negative Aspekte raubt große Mengen an Energie und damit Motivation bei der Arbeit. Motivationslöcher entstehen. Negative Bilder bringen die biochemischen Körpervorgänge aus dem Gleichgewicht und machen dadurch kraftlos und müde.

Denken Sie deswegen entgegengesetzt. Die Vorstellungskraft positiv zu nutzen, darin liegt das Geheimnis. Am besten gleich beim Aufstehen oder unter der Dusche. Dabei steht in Gedanken der optimale Tagesablauf im Vordergrund. Ihr Fokus sollte auf Dingen liegen, die Ihnen Freude machen werden.

Motivationstipp 2: Belohnungen planen stärkt die Motivation bei der Arbeit

Zieht sich Ihr Arbeitstag zäh und langsam dahin und kein Highlight kommt in Sicht, sorgen Sie einfach selbst dafür. Wer sich am Abend belohnt, kommt leichter durch den Tag. Wie diese Überraschung aussieht, das müssen Sie selbst für Sich herausfinden.

Im besten Fall geschieht der Belohnungsvorgang nach der Arbeit, damit die Freude ausgelebt werden kann. Die Vorfreude steigert das gute Kommen durch den Tag.

Motivationstipp 3: Ziele mit kleinen Etappen setzen

Ist das Tief riesig und es liegen noch viele Aufgaben vor Ihnen, nehmen Sie sich kleine Etappen vor. Dabei steht nicht die gesamte Tagesleistung im Blickpunkt, es geht um Zwischenziele. Gut gepackte Arbeitspakete sind schaffbar, ihre Bewältigung vermittelt Erfolgserlebnisse.

Konkret bedeutet das, Sie setzen sich das nächste Ziel und arbeiten anderthalb Stunden lang daran. Dann erfolgt eine gedankliche Pause von einer Viertelstunde. Mit kleinen Erfolgsmomenten fällt das Tagespensum wesentlich leichter.

Motivationstipp 4: Ungeliebte Aufgaben bewältigen

Ab und zu kommen bestimmte Aufgaben auf Sie zu, welche für Tiefs sorgen. Diese sind anstrengend, besonders langweilig oder schwierig.

Dafür empfiehlt sich der „5-Minuten-Deal„. Sie verpflichten sich selbst, fünf Minuten in die bestimmte Aufgabe zu investieren. Ist die Abwehr gegen die Aufgabe nach fünf Minuten immer noch groß, sei es erlaubt, damit aufzuhören.

Reduziert sich jedoch das ungute Gefühl, lohnt es sich, weiterzumachen. Meistens fällt es nämlich nur schwer, sich zum Beginnen zu entschließen. Läuft bei Ihnen erst mal alles, wird die Sache gut zum Abschluss gebracht.

Motivationstipp 5: Ungestört arbeiten fördert Motivation bei der Arbeit

„Augen zu und durch!“ Diese alte Binsenweisheit bringt als Arbeitsmotivation viel. Muss der Aktenstapel heute noch bewältigt werden? Dann hilft es, ungestört daran zu arbeiten.

Stellen Sie elektronische Kommunikation ab und halten Sie die Bürotür verschlossen. Bleiben Sie am Schaffen! Je häufiger Unterbrechungen eintreten, desto schwerer fällt Ihnen die Weiterarbeit.

Motivationstipp 6: „Freudenbringer“ kontaktieren

Sie kennen sicher den Effekt, dass manche Menschen aus Tiefs herausreißen können. Die Gesellschaft von Mitstreitern, die sie aus solchen Löchern holen, sollten sie bewusst suchen. Im Idealfall sind das Ihre Kollegen. Meist kommt Ihre Motivation wieder, wenn die erste Hemmung überwunden wurde. Sie können dann eine Menge erreichen.

Motivationstipp 7: Der Blick über den Tellerrand

In vielen Fällen sorgt der berühmte Tunnelblick dafür, sich selbst in Löcher zu versetzen. Denken Sie dann einmal darüber nach, wie viele Menschen gar keine Arbeit haben, unter Mobbing leiden oder Tätigkeiten ausüben, die eigentlich niemand machen möchte. Wenn Sie sich vergegenwärtigen, was Sie selbst erreichten, nehmen Sie andere Dinge weitaus gelassener.

Motivationstipp 8: „Nein“ sagen

Sagen Sie doch einfach mal „Nein„, wenn es zu viel wird. Sie können keine Generalverantwortung übernehmen.

Motivationstipp 9: Arbeit anderer wertschätzen

Es ist von großer Bedeutung, dass Sie mit gutem Beispiel vorangehen und die Arbeit anderer Menschen wertschätzen. Indem Sie selbst eine positive Einstellung zur Arbeit zeigen und die Leistungen Ihrer Mitarbeiter anerkennen, schaffen Sie ein motivierendes Arbeitsumfeld.

Zeigen Sie Interesse an den Ideen und Meinungen Ihrer Kollegen und geben Sie ihnen das Gefühl, dass ihre Beiträge geschätzt werden. Durch diese Wertschätzung fühlen sich alle Mitarbeitenden respektiert und ermutigt, ihr Bestes zu geben. Es entsteht ein harmonisches Miteinander im Team, in dem jede einzelne Person ihre Stärken voll ausspielen kann.

Motivationstipp 10: Gemeinsame Teamunternehmungen

Seien sie offen im Team und unternehmen etwas gemeinsam. Essen Sie z.B. zusammen Mittag. Das stärkt die Gemeinschaft.

Motivationstipp 11: Schluss mit Schwarz-Weiß-Denken

Beenden Sie Schwarz-Weiß-Denken. Wenn der Chef mal nicht ihren Vorschlägen folgt, bedeutet das nicht, dass sie schlecht arbeiten.

Motivationstipp 12: Perfektion vermeiden

Vermeiden Sie Perfektion. Wenn man ständig nach der perfekten Lösung strebt und immer höchste Ansprüche an sich selbst stellt, kann das langfristig überfordern. Es ist wichtig anzuerkennen, dass niemand fehlerfrei ist und dass es in Ordnung ist, auch mal nicht alles perfekt zu machen.

Indem man unrealistische Erwartungen loslässt und sich erlaubt, Fehler zu machen oder unvollständige Ergebnisse hinzunehmen, schafft man Raum für Wachstum und Entwicklung. Eine gesunde Balance zwischen dem Streben nach Qualität und dem Akzeptieren von Unvollkommenheit kann dazu beitragen, Stress abzubauen und die eigene Zufriedenheit zu steigern.

Motivationstipp 13: Arbeitsplatz verschönern

Der schöne Arbeitsplatz erleichtert den Alltag. Das Foto von der Familie und ein paar Grünpflanzen schaffen ein Wohlfühlklima.

Motivationstipp 14: Freizeit genießen

Genießen Sie Ihre Freizeit und machen Sie diese zum Ausgleich für die Arbeit. Sportliche Aktivitäten, Treffen mit Freunden oder die Gemeinschaft schaffen die richtigen Höhepunkte.

Fazit: Motivation bei der Arbeit

Es ist wichtig, dass die Motivation bei der Arbeit nicht zur Dauerbeschäftigung in Ihrem Leben wird. Natürlich ist es gut, motiviert und engagiert zu sein, um seine beruflichen Ziele zu erreichen und Erfolg im Job zu haben. Doch wenn die Motivation überhandnimmt und sich zum alleinigen Fokus entwickelt, kann dies negative Auswirkungen auf das persönliche Wohlbefinden haben.

Wenn Sie den ganzen Tag nur von Ihrer Arbeit angetrieben werden, kann dies dazu führen, dass der Arbeitsalltag als eine ständige Belastung empfunden wird. Die stetige Jagd nach Zielen und Ergebnissen kann enormen Druck erzeugen und Stress verursachen. Das Gefühl permanent unter Strom zu stehen oder keine Ruhe finden zu können, beeinträchtigt nicht nur Ihre Leistungsfähigkeit, sondern auch Ihre mentale Gesundheit.

Eine gesunde Work-Life-Balance ist von großer Bedeutung für ein erfülltes Leben. Indem man Zeit für Hobbys, Familie oder Freunde reserviert und sich bewusst Pausen gönnt, schafft man Raum für Erholung und Entspannung abseits des Berufslebens. Dies ermöglicht es einem wiederum Energie aufzutanken sowie neue Perspektiven einzunehmen – was letztendlich sogar positiv auf die eigene Arbeitsmotivation wirken kann.

Sollten die Versuche zu mehr Motivation bei der Arbeit nicht helfen, wechseln Sie den Job. Leben ist nicht die Arbeit!

Stichworte: Freude | Motivation

War der Beitrag hilfreich für Sie?

Klicken Sie auf einen Stern, um den Beitrag zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Abgegebene Stimmen: 0

Bisher keine Stimmen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren…

Tipps gegen digitalen Stress 0 (0)

Immer mehr bestimmt die Digitalisierung unser Arbeitsleben. Gerade durch die Corona-Pandemie hat dieser Trend an Fahrt aufgenommen. Das hat viele Vorteile, denn in vielen Fällen...

So klappt die erfolgreiche Teamarbeit 0 (0)

Damit die Zusammenarbeit fruchtet, sollte jedem klar sein, was Teamarbeit im Einzelnen bedeutet. Hier arbeitet jeder Hand in Hand, die Gruppe verfolgt ein gemeinsames Ziel und...